Expedition Mars und Sehende Autos 

Die HHN begrüßte Schüler, die im Rahmen von MINT-EC in zwei unterschiedliche Welten eintauchen durften.


Zusammen mit Studierenden der Verfahrens- und Umwelttechnik ging es eine Woche lang ins Universum und zurück: In den HHN-Vorlesungsräumen wurden Konzepte entwickelt, um lebensnotwendige Ressourcen wie Wasser, Nahrung oder Energie auf dem Mars zu erzeugen. Die Veranstaltung richtete sich an alle Schülerinnen und Schüler aus den MINT-EC-Schulen Baden-Württembergs. „Ich habe dieses Angebot auf der MINT-EC-Homepage entdeckt und sofort meinen Lehrer darauf angesprochen“, sagt Johannes. Der 18-Jährige bildete gemeinsam mit Tuana, Anna-Lena, Eduard und Emanuel ein Team, das richtig Bock auf die Projektwoche hatte. „Am ersten Tag schauten wir den Film ‚Der Marsianer‘ und genau darauf bezogen sich auch unsere Aufgaben, die wir in der Woche lösen mussten“, erzählt Tuana.

To-do-Liste: 4 Aufgaben, Spaß haben und das Ding rocken!

Vorgeschrieben war, dass jedes Team 4 Aufgaben zu lösen hat. "Davon sind 2 Pflichtaufgaben und zwei werden vom Team gewählt", sagt Eduard. Zur Pflicht gehörte das Bauen einer Wasserrakete sowie die Verwertung von Erdgas. Der Spaßfaktor? „Viel größer als der Druck oder Stress!“, sagt Emanuel. Er kann jedem Nachfolger-Team nur empfehlen, sich einen Orga-Plan zu erstellen, in dem Deadlines und Ziele notiert werden. „Zeit in einen Plan zu investieren zahlt sich aus, dann läuft’s einfach entspannter und jeder weiß, was zu tun ist“, sagt der 17-Jährige. Zur weiteren Auswahl gab es die folgenden Aufgaben: einen Sandsturm-Simulator entwickeln, Trinkwasser aufbereiten, ein Swing-By-Manöver darstellen, bei dem ein Vorbeiflug mit Beschleunigung nachgestellt werden kann und die Pflanzenzucht.

Bereits am 3. Tag hatte die Gruppe knapp 80% ihrer Aufgaben geschafft. Anna-Lena: „Wir bauten nur die Flügel für die Wasserrakete und feilten noch an ein paar anderen Dingen.“ Am letzten Tag hatten sie’s dann geschafft: Die Exponate standen, die Rakete funktionierte und auch die obligatorische Präsi in der Aula der HHN lief wie am Schnürchen. Weit und breit strahlen glückliche Gesichter, die allesamt mächtig stolz auf sich sein können. Und am Ende, wurden aus Teamkollegen sogar ziemlich beste Freunde.

MINT-EC-Forum: Trends der Automobiltechnologie

Um die Mobilität von morgen ging es hingegen beim MINT-EC-Forum. Hier gab es an zwei Tagen die volle Ladung an Innovationen aus der Automobilindustrie. Inhaltlich drehte sich alles um hochmodernste Technik „sehender“ Autos. Dank Sensorik und Deep Learning, einem Zweig der Künstlichen Intelligenz, ist autonomes Fahren überhaupt erst möglich. In dieses Themen-Feld durften die technik-begeisterten Schüler eintauchen, Fragen stellen und selbst aktiv arbeiten. Auch die umweltfreundliche Elektromobilität stand auf der Agenda.