Vielfalt und Gleichstellung

Gleichstellungsbeauftragte

Die Gleichstellungsbeauftragte wirkt bei der Durchsetzung der verfassungsrechtlich gebotenen Chancengleichheit von Frauen und Männern und bei der Beseitigung bestehender Nachteile für wissenschaftlich tätige Frauen (d.h. Professorinnen und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen) sowie Studentinnen mit.

An der Hochschule Heilbronn sind die Gleichstellungsbeauftragte und ihre bis zu drei Stellvertreterinnen für den gesetzlichen Gleichstellungsauftrag zuständig. Die Amtszeit beträgt zwei Jahre.

Die Gleichstellungsbeauftragte ist dem Rektorat unmittelbar zugeordnet und in Ausübung ihrer Tätigkeit nicht an Weisungen gebunden.

Das amtierende Gleichstellungsteam der Hochschule Heilbronn besteht aus diesen Personen:

Gleichstellungsteam.jpg

Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten

Zu den Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten gehören u.a.:

    • die Begleitung von Berufungsverfahren für Professor*innen als Mitglied kraft Amtes in Berufungskommissionen einschließlich der individuellen Beratung von Bewerberinnen,

    • die Begleitung von Einstellungsverfahren für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen,

    • die individuelle Beratung von Professor*innen, wissenschaftlichen Mitarbeitenden und Studierenden der HHN bei Gleichstellungsanliegen,

    • die konzeptionell-strategische Mitarbeit bei allen Gleichstellungsthemen an der HHN und Einbindung in Erstellung des Gleichstellungsplans und Struktur- und Entwicklungsplan der HHN sowie deren Umsetzung,

    Gremienarbeit.

Gremien

Die Gleichstellungsbeauftragte gehört u.a. diesen Gremien kraft Amtes an:

• Senat (stimmberechtigtes Mitglied),

• Hochschulrat (beratendes Mitglied),

• Fakultätsräte (beratendes Mitglied),

• Berufungskommissionen für Professor*innen (stimmberechtigtes Mitglied),

• Senatskommission für Gleichstellung und Diversität (stimmberechtigtes Mitglied).

Jahresberichte

Die Gleichstellungsbeauftragte erstattet dem Senat der Hochschule Heilbronn einen jährlichen Bericht über ihre Arbeit; sie hat außerdem das Recht, jährlich dem Hochschulrat über ihre Arbeit zu berichten. Die bisherigen Gleichstellungsberichte sind hier zu finden.

Rechtsgrundlagen

Die gesetzlichen Grundlagen ergeben sich aus dem Landeshochschulgesetz (LHG) und den maßgeblichen Hochschulsatzungen. Die wichtigsten Vorschriften sind in dieser Übersicht auszugsweise wiedergegeben.